Suurbiers-Tribute-Album

An alle Suurbienen und -boys, Freunde, Weggefährten, befreundete Bands, Fans, Sympathisanten …

kurzum an alle, die es juckt bei unserem brandaktuellen Tribute-Projekt mitzumachen, dem Suurbiers Tribute-Album! Nehmt selbst Suurbier-Cover-Versionen auf und schickt sie uns. Gern ohne Ansehen von Genre, Sprache, Alter und/oder Geschlecht. Die ersten Aufnahmen laufen bereits, auch einige Stücke liegen bereits vor. Wir sammeln vorerst ohne Deadline alles eingereichte Material und lassen uns überraschen was Ihr so abliefert, aufnehmt und/oder zu Tage fördert. Bedingung: es muss natürlich ein Suurbier-Song sein… und/oder zumindest einen direkten Suurbier-Bezug haben.

Der aktuelle Plan ist wie folgt: Die besten Stücke werden je nach Kassenlage auf Vinyl und/oder CD gebannt, alle weiteren werden online zum Download bereit gestellt.

Und das Beste kommt wie immer zum Schluss… all jenen, die zwar etwas aufnehmen möchten, aber nicht wissen wie, wo und/oder mit wem, bieten wir an: Aufnahme-Termine live (Wann & Wo wird noch bekannt gegeben) und/oder im kleinen Digitalstudio bei Andreas Waldheim nach Absprache mit eigener kleiner Besetzung oder mit Unterstützung einer Suurbier-Backing-Band, die Euch bei den Aufnahmen unterstützt. Zusammenarbeiten untereinander sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Wer sicherstellen will, dass nicht alle nicht alle den denselben Track covern… Titel bitte im Vorfeld kurz mit uns abstimmen – wir führen eine Liste, wer was covert… Na dann mal los, wir sind gespannt auf Euer Material.

Alle Dateien bitte im wav-Format an info@suurbiers.club
oder via CD an unsere Vereins-Adresse:

Verein für Suurbier-Kultur und Handwerk e.V.
c/o Boris Will
Grainauer Str.11, 10777 Berlin

Zum 2. Todestag von Cäpt’n Suurbier: Auf die Schnelle

Zum 2. Todestag von Cäpt’n Suurbier schenken wir Euch einen unveröffentlichen Titel namens „Auf die Schnelle“. Aufgenommen vermutlich am 17.05.2007 im A.W. Home-Studio, Berlin von Cäpt’n Suurbier (Gesang, Akustikgitarre) und Produzent Andreas Waldheim.

Andreas Waldheim, seines Zeichen langjähriger Freund, Produzent und Mit-Musiker von Cäpt’n Suurbier dazu:

„Heute ist ein trauriger Tag.
Der gehört dem Cäpt’n Suurbier und seinem Gedenken.
Es wäre natürlich unangemessen, die Gelegenheit zu nutzen und sich da in irgendeiner Weise selbst herauszustellen. Aber ich habe ein Lied Michas gefunden, das er mit mir einspielte und in dem er über das Sterben sinniert. Das könnt Ihr hier runterladen.
Der Anfang ist Geschmackssache, aber so war er eben nun mal.“

Ditt isn‘ Träumchen: Frau Suurbier Oldschool/Retro T-Shirt & Hoodie

Hello Suur-Bees and -Boys,

pünktlich zum Fest der Liebe, hat sich der – Verein der Dich lieb hat – dem Ruf des Cäpt’n folgend, nach dreißig Jahren endlich dazu durchgerungen, sein Tafelsilber, den heiligen Gral Nordberliner Retro-Grafik, als Dankeschön für treue Gefolgschaft, für Euch neu aufzulegen.

Der Papier gewordene Traum eines jeden Hermsdorfer 80er-Jahre Kinderzimmers und heiss begehrtes Retro-Sammlerstück, wurde Anfang der Achtziger von Zeichentalent Axel Wahler – kleiner Suurbier der Herzen und 1991 bereits früh verstorbener Bruder des Cäpt’n – gezeichnet.

Der Verein für Suurbier-Kultur und Handwerk e.V. freut sich nun, dessen Oldschool-Vermächtnis, in textiler Dreifaltigkeit wiederbelebt und geadelt, auf den Zwirn Eurer Wahl zu bannen und in der Woche vor Weihnachten punktgenau ausliefern zu dürfen. Axels Skizze, die bereits in den Achtzigern den lieben Eltern einen dezenten Fingerzeig auf die wohlstandsverwahrlosten Problemkinder in den eigenen vier Wänden gab, ist nun endlich mit uns zusammen erwachsen geworden.

Dank Fruit of the Loom, Super Premium T’s, mit 205g/m² Qualitäts-Shirts, verpassen diese jeder noch so schlaffen Weihnachts-Statur – den richtigen Shape fürs Fest der Hiebe. Hit the road und bestell Dein Exemplar bis 11.12.2015, danach ist definitiv Schluss!

Alle Größen von Aalräuchereien bis Zylinderstifte – auch Girlie-Shirts -, sind alive und klickend online auf unserer Seite erhältlich. Wer sich also zwischen den Jahren im überoptimalen Festgewand präsentieren möchte, möge sich ranhalten, da diese ausschliesslich „On-Demand“, neudeutsch „auf Bestellung“ bis 11.12.2015, 18:00 Uhr in unserem Online-Kaufladen erhältlich sind!!! Zu haben in weihnachtlichem Rot/weiß und für all jene, die vom freundlichen Schwarz nie genug bekommen können… natürlich auch blacker as black can be… und auch als Hoodie erhältlich! Ausgeliefert werden die Shirts pünktlich in der Woche vor Weihnachten.

Alle Einnahmen des Vereins fliessen – wie immer – in viele, neue, coole Musik-Projekte und helfen uns, Euch und der Welt draußen, die Welt hier drinnen zu erklären und nicht nur zu Weihnachten, auch weiterhin immerwährende Freude zu bereiten!

Für all jene, denen T-Shirt näher als Hose, und Hose nicht gleich Jacke ist – Hemdsärmeligkeit wird vorausgesetzt.

Haut rein!

Hermsdorf Boys (Ost/West) feat. Die Suurbiers

In schweren Zeiten wie diesen sollten wir alle zusammenhalten und so wächst zusammen, was zusammen gehört: Die Hermsdorf Boys aus West (Berlin) und Ost (Thüringen) haben zusammen einen Song aufgenommen, den wir jetzt kostenlos an Euch verschenken wollen! Die ersten 100 Downloads als qualitativ hochwertige mp3-Version gibt’s auf SoundCloud – greift zu und teilt es gerne in die Welt! Kostenloses Streaming ist unbegrenzt möglich.

Lasst uns am Freitagabend im SO36 zusammen das Ende eines großartigen Suurbier-Jahres feiern. Neben Die Suurbiers treten auf Bad Brians und DivaKollektiv – alle Infos & die Möglichkeit Tickets im VVK zu sichern gibt’s hier auf Facebook.

Suurbier-Reise nach Hermsdorf/Thüringen

Ahoi Suurbären und -bienen,

wie bereits angekündigt, lässt der Verein für Suurbier-Kultur und Handwerk e.V. nicht nur mal wieder die Puppen tanzen, sondern vor allem natürlich auch die Suurbier-Crowd nicht hängen. Wie versprochen haben wir für das Konzert am 21.11.2015 in Hermsdorf/Thüringen, für alle Suurbieristas einen Bus gechartert, um komfortabel, standes- wie altersgemäß von Berlin zum Konzert zu gelangen. Und natürlich auch für alljene, die vom feiern nicht genug und vom SuurBier den Hals nicht voll bekommen können und/oder denen der Vorabend (das Konzert im SO36) noch in den Gliedern steckt. Abfahrt ist zentral gewählt und liegt am U-Bahnhof Nollendorfplatz, also auch für Nicht-Hermsdorfer gut zu erreichen. Don’t be square, be there!

Buchungen müssen bis zum Montag, den 16.11.2015, 08:00 Uhr erfolgt sein, und zwar hier über den Kaufladen.
Bezahlung aufs Vereinskonto oder via PayPal über das Shop-System, notfalls auch in bar sind bei Boris Will im Headquarter sowohl erwünscht, als auch nötig und möglich. Montag, 08:00 Uhr ist definitiv ultimo, denn da muss der Bus bestätigt werden. Mindestens 15 Personen müssen verbindlich buchen, damit die Fahrt stattfindet.All-inklusive-Paket-Preis in Höhe von 89,– € beinhaltet :

  • Anreise-Abfahrt U-Bahnhof Nollendorfplatz, ca. 13:00 Uhr
  • Transfer zur Jugendherberge
  • Transfer zum Konzert im Rathaussaal
  • Transfer zurück zur Jugendherberge
  • Übernachtung mit Frühstück / 2- und 4-Bett-Zimmer
  • Rückreise-Abfahrt Jugendherberge, ca. 13:00 Uhr
  • Ankunft Berlin, U-Bahnhof Nollendorfplatz, ca. 16:00 – 17:00 Uhr

Also dann, rien ne va plus … go speedracer, go … los heisst los!

Die Suurbiers – Deine Augen lügen

Um die Jahrtausendwende wollte unser Cäpt’n es mal wieder wissen und so folgten – zusammen mit seinen alten Mitstreitern Bugs (Drums) und Honky Tonk Suurbier (Bass), dem Grandmaster als neuen Label-Chef sowie Neuzugang Tex Suurbier (Gitarre) – die Aufnahme und die Veröffentlichung der „Möpse“-Maxi-CD und einige wenige Konzerte.

Ein neues Video-Fundstück aus dem Archiv für Suurbier-Kultur zeigt Die Suurbiers in ihrer letzten großen Live-Inkarnation in der Insel der Jugend, Berlin/Treptow am 02.10.2000 – also vor fast genau 15 Jahren!
Das großartige Stück „Deine Augen lügen“ ist bis heute leider unveröffentlicht geblieben und existiert leider auch nur auf einigen Live-Aufnahmen und Solo-Demos von Cäpt’n Suurbier.
Kamera: André Winkler, Grandmaster Suurbier
Schnitt, Bearbeitung: André Winkler

„Teenage Rebell“ ab sofort auch als digitaler Download

Aufgemerkt Suurbier-Aficionados! Für all jene, die die längst ausverkaufte Doppel-Vinyl-Langrille „Teenage Rebell“ nicht mehr zu erwerben vermochten und auf Compact-Silberlinge gänzlich allergisch reagieren, gibt es nun endlich die Möglichkeit, sich zumindest digital mit dem zeitlosen Ohrwürmern eurer Lieblings-Party-Combo einzudecken und diese nunmehr auch via Download zu erwerben. Der Verein für Suurbier-Kultur und Handwerk e.V. hat exklusiv für den digitalen Download der Platte, welche über Finetunes und deren Lizenzpartner wie iTunes, Spotify und auch vielen weiteren Shops weltweit erhältlich sein wird, weitere Klang-Perlen in noch besserer Tonqualität zu Tage gefördert. Hierzu gehören eine Studio-Version des Suurbier-Intros, eine unveröffentlichte Studio-Version von „Mr. Trend“, als auch die 2000er Version des Suurbier-Kulthits und Gassenhauers „Möpse“, mit Tex Suurbier an der Gitarre. Schnappt sie Euch!

Und dann… Girls and Boys… zückt eure Smartphones… öffnet ein Suur-Pils… „dreht
den Verstärker voll stark auf“… „hit the floor“ und „tanzt den Suurbier-Beat“!

Jetzt bei Amazon downloaden!
Jetzt bei iTunes downloaden!

Noch einmal zur Erinnerung für Alle, die die Chronologie und Entstehungsgeschichte der Doppel-Vinyl nicht mitverfolgt haben:
Die Doppel-Vinyl-Scheibe „Teenage Rebell“ ist das Anfang 2015 erschienene, audiophile Vermächtnis der Suurbiers. Dieser Tonträger wurde über ein Crowdfunding, vom ursprünglich zu diesem Zweck gegründeten „Verein für Suurbier-Kultur und Handwerk e.V.“ realisiert und ist bislang die einzige, als auch kompletteste Konserve mit Originalaufnahmen der besten Suurbiers-Stücke aus drei Jahrzehnten, von 1982-2007, die jemals erschienen ist. Cäpt’n Suurbier selbst, Mastermind und Frontmann der Suurbiers, der ein großartiger Songschreiber, Performer und Musiker war und Anfang 2014 leider tragisch verstarb, als auch dessen grandiose Songs, werden damit post hum gewürdigt. Das liebevoll und aufwändig gestaltete Memoriam-Vinyl enthält sowohl einige Studio-Tracks, als auch vielerlei vormals unbekannte Aufnahmen aus dem Privatbesitz des Cäpt’n sowie aus Archiven, Kellern und Dachböden diverser Wegbegleiter und Freunde, welche zum Teil erst eigens für das Album digitalisiert und gemischt wurden. Die auf 500 Exemplare
limitierte Doppel-LP war Anfang 2015 binnen kürzester Zeit vergriffen.