Rolling-Suurbier-Stage: Karneval der Kulturen, 15.05.2016

Da wir uns als Suurbiersportverein und Talent-Nachwuchsschmiede bekanntermaßen jeder Herausforderung stellen, haben wir uns trotz eigentlich eher geringer Affinität zu aufgezwungener Feierwut dazu entschlossen, mit einem eigenen Wagen am Straßenumzug des Karneval der Kulturen, am Pfingstsonntag, 15.05.2016 ab 12:00 Uhr teilzunehmen. Dieser Wagen wäre unseres kleinen Fördervereins nicht würdig, würde er in puncto „Rolling Stage“ nicht nur sämtliche Register ziehen was die Größe betrifft sondern auch dem ökologischen Grundgedanken Rechnung tragen, was die politisch korrekte Fortbewegungsart betrifft. Zehn bis zwanzig Freiwillige werden an diesem Tag unseren ca. 4,5to schweren LKW-Hänger(8,50m x 2,50m), nicht Kraft Ihres Willens à la Hanussen sondern mittels Muskelkraft, über die gesamte Jubel-Strecke bewegen. Unser Wagen bildet die Speerspitze des gesamten Karnevals, denn wir führen ihn mit der Wagennummer 2 quasi an – und das ist dann doch wieder irgendwie cool, für ein kleines Dorf aus Nord-Berlin.

Auf dem Wagen werden derweil die ca. 4-5-stündige Fahrt zu unser aller uneingeschränkten Freude bespielen:

  • The πGeigenschrey: Kin-Der-Kids (Kraut- & Monsterrock, Suurbierpop, Cover-Mutation; Berlin)
  • Cruor Hilla (Punk Ska; Berlin)
  • Lewiston Tramps (Tramp ’n‘ Roll/Beat; Berlin)
  • Sebastian Dracu (SWR-Rock-Pop-Gitarrero des Jahres 2015; Baden-Baden)
  • Power Horse Parade (Dreamtime Dance Ritual Performance – Zen ’n‘ Roll Vibration; Berlin)

In den Umbaupausen ziehen unsere DJs Brüdi und Chris Suurbier dann alle Register ihrer musikalischen Konserven und beschallen den Mob fortan mit unzeitgemässer suubieresker Musik… bis zur blanken Ekstase.

Hier kommt IHR jetzt ins Spiel… Damit das ganze ein voller Erfolg wird und wir den Spaß damit generieren, den wir alle anstreben, brauchen wir natürlich die grösstmögliche Suurbier-Crowd ever, die Fans der Live-Bands und als Schlachtenbummler hinter dem Wagen, damit wir überhaupt als Einheit wahrgenommen werden. Kostümierungszwang gibt es keinen – idiotische Outfits sind jedoch gewohnt willkommen.

Das ganze wird natürlich ausgiebig dokumentiert… gefilmt, fotografiert, gefaxt, ausgedruckt als auch in Wort und Schrift festgehalten. Weitere Infos zu Zeitplan, Bands, folgen in Kürze… Helfer, Bands und Supporters welcome…Rechnet mit uns, denn wir rechnen mit Euch!